Wohin geht unsere Reise? …Fragte das DMFF am 2. Tag.

Der zweite Tag des DMFF in Aachen stand im Zeichen der Kritik an unserer Gesellschaft und der Auswirkungen die wir Menschen mit unserem Verhalten auf unsere Umwelt und die Erde haben.

 
Wer von uns hat sich nicht auch bei einem Ausflug in die Berge schon auf sein Telefon und den damit ständig verfügbaren Kontakt zu Freunden, Familie und Bergrettung verlassen? Dass selbst Zivilisationsverweigerer wie Aussteiger Nils im norwegischen Outback in die Smartphone-Falle tappen erlebte das Publikum des Film Drømmeland von Regisseur Joost van der Wiel während der Nachmittagsvorführung im Apollo.

Die enormen Auswirkungen der uns verfügbaren Technik zeigte sich dann auch im Dokumentarfilm Erde von Regisseur Nikolaus Geyrhalter: Im Anthropozän bewegt der Mensch mehr Erdsubstanz und Gestein, als alle natürlichen Faktoren wie z.B. Erdbeben und Erosion zusammen.
Und es lohnte sich trotz der späten Stunde nach der Abendvorführung noch ein wenig sitzen zu bleiben: Im Anschluss an den Film diskutierte das Publikum mit Kiki und Eckart von der Klimagerechtigkeitsbewegung Ende Gelände intensiv und angeregt. Dass wir unser Handeln bezüglich der Verschwendung und Verteilung von Ressourcen und der rücksichtslosen Beeinträchtigung des Klimas dringend überdenken müssen war ein Fazit des Gesprächs. Kiki fasste treffend zusammen: Die Revolution muss im Kopf beginnen!