Filmjury 2019

Rosanna Stedile jury DMFF 2019

Rosanna Stedile

Nach dem Studium der Fremdsprachen an der Universität von Trient arbeitete Rosanna zunächst in der Altenpflege. Anschließend arbeitete sie als Lehrerin in Italien und als Übersetzerin im Ausland, bis 2002 ihr Abenteuer beim Trento Film Festival begann.

Rosanna ist nicht nur die Leiterin des Festivalbüros, sondern auch die Koordinatorin des Filmprogramms für das Festival und die Kontaktstelle für ausländische Gäste. Rosanna ist auch verantwortlich für die Auswahl- und Vertriebsvereinbarungen mit Filmemachern, Produzenten und Verleihfirmen für den 365 Circuit des Trento Film Festival, einem alternativen Vertriebskanal für hochwertige Bergfilme und Dokumentarfilme, die sonst Schwierigkeiten haben, in italienischen Kinos Fuß zu fassen.

Rosanna lebt in Rovereto, wo sie aufwuchs, in der Nähe von Trento, wo ihre Familie und Freunde leben.

Ronny Trocker jurylid DMFF 2019

Ronny Trocker

Ronny Trocker wurde in Bozen (Italien) geboren und wuchs in einem kleinen Dorf in den Dolomiten auf. Nach dem Abitur ging er nach Berlin, wo er mehrere Jahre als Tontechniker arbeitete und mit verschiedenen Radio- und Klangkünstlern zusammenarbeitete.

2006 ging Ronny nach Argentinien, um an der Universidad del Cine in Buenos Aires zu studieren. Zurück in Europa, vier Jahre später, wurde er an die renommierte Kunstakademie Le Fresnoy – Studio National des Arts Contemporains in Lille aufgenommen. Nach einem Stipendium der Cité International des Arts und des Centquatre in Paris lebt und arbeitet Ronny nun in Brüssel und Berlin.

Er macht Dokumentationen, Spielfilme und experimentelle Kurzfilme sowie Videoinstallationen, die auf verschiedenen Festivals weltweit gezeigt wurden. Sein erster Spielfilm The Eremites (Die Einsiedler) wurde während des Orizzonti-Wettbewerbs der Internationalen Filmfestspiele von Venedig im September 2016 uraufgeführt und für den Prix Fipresci / Discovery Award der European Film Awards 2017 nominiert. Der herausragende Film war auf dem Dutch Mountain Film Festival 2017 zu sehen.

Mark Handels

Mark Handels, geboren 1984 in Kerkrade, steckt voller Ideen, Erfahrungen und Enthusiasmus für seine Liebe: Film.
Er studierte an der Arts Faculty Maastricht und ist ein leidenschaftlicher Filmemacher, der sich einer Herausforderung nach der anderen stellt.

Sein erster Film „When We Were Heroes“ wurde 2005 im Nationalen Waffen- und Armeemuseum in Delft uraufgeführt. Es war ein Limburger Kriegsfilm über den Zweiten Weltkrieg, der für und von jungen Menschen gedreht wurde. Der Film wurde auf einem amerikanischen Festival gezeigt und erhielt sofort die Auszeichnung „Bester Spielfilm 2006“, mit der Mark von der Zeitung als „Spielberg van Heel“ ausgezeichnet wurde.

Sein jüngster Film „Barbara“ aus dem Jahr 2017 taucht in die Geschichte der Bergbauregion ein und erzählt eine kurze Geschichte über die glorreichen Tage des Bergmannslebens. Der Film wurde auf dem Filmfestival in Cannes ausgewählt und wird von der lebenden Generation der Bergarbeiter aus der Region besonders geschätzt.

Als junger Geschichtenerzähler ist er auch regelmäßig als begeisterter Kletterer an Seilen oder auf einem Felsbrocken anzutreffen. Beim Klettern ist er in seinem Element.