Jos Ha

Hospitality

Es geschah irgendwann in den späten achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts:

Ich befand mich auf einer “langweiligen” Wanderung mit der Blaskapelle meines Dorfes, die zur Abwechslung einmal in den belgischen Ardennen stattfand.
Als wir ankamen, wurde ich wirklich von diesem unglaublich schönen Stück Wildnis “gepackt”. Ich hatte eine tolle Zeit mit meinen Freunden inmitten von Felsen, verschlungenen Pfaden und Bächen! Der eigentliche Weckruf begegnete uns jedoch in Form von drei Jungs, ca. 16-17 Jahre alt, mit “riesigen” Rucksäcken, an denen eine Pfanne baumelte, mit einem großen Messer an der Seite und einem Kompass um den Hals. Ich sah meinen Freund Rob an und wir versprachen uns feierlich: “Das werden wir auch machen!”

Einige Jahre später erlaubten mir meine Eltern zum ersten Mal, mit dem Rucksack durch die Ardennen zu wandern. Der Rucksack war schwer, ein Lappland-Becher baumelte daran, ein bescheidenes Taschenmesser in einem Beutel an der Seite und ein Kompass um den Hals. Natürlich ging es durch das Hohe Venn und Rob und ich genossen diese Zeit gemeinsam. Von da an war ich süchtig Wanderungen durch die Wildnis.

Eine andere “Outdoor-Liebe” in meinem Leben ist das Fahrrad und vor allem das Mountainbike. Hier, wo die Berge anfangen, ist ein wahres Paradies für Mountainbiker. Mit 14 Jahren begann ich durch die Hügel von Limburg, die belgischen Ardennen und die deutsche Eifel zu radeln. Ich habe auch viele schöne Reisen in Österreich und der Schweiz gemacht.

Beim DMFF mache ich während des Festivals auch viele Handlangerdienste, aber hauptsächlich bin ich daran beteiligt, die Gäste in die richtige Richtung zu führen, damit sie sich beim DMFF willkommen und geschätzt fühlen. Ich versuche auch, meinen Beitrag zu leisten, indem ich Sponsoren für unser Festival gewinne, und Absprachen über deren und unser Engagement treffen.