CHOLITAS gewinnt den DMFF Award 2020

Die Sieger der DMFF Awards

Bei der Preisverleihung des 10. Dutch Mountain Film Festivals am 6. November 2020 wurden die Gewinner der vier DMFF Awards ausgezeichnet:

 

  • Gewinner des Crossborder DMFF Award 2020 ist der Film Cholitas von Jaime Murciego und Pablo Iraburu.
  • Der De Spiegel Best Newcomer Award 2020 geht an den Film The Tough van Marcin Polar.
  • Sieger des Parkstad Limburg Jury Award 2020 ist der Film Maybe Tomorrow von Guillaume Bertocchi.
  • Den Best Mountaineering Award 2020 für den besten Bergsteigerfilm gewann Lifelines, the story of two friends von Frank Kretschmann.
  • Eine ehrenvolle Erwähnung geht an Dariusz Załuskis The Last Mountain.

 

Crossborder DMFF Award 2020 – Grand Prize

Cholitas – Jaime Murciego & Pablo Iraburu

Preisgekrönte Filme sind immer stark umstritten – dieses Jahr war es nicht anders. Die Jury, die mit einem breiten Spektrum von Beobachtungen, Gedanken und Meinungen zu Produktionsstil, Erzählweise, Kinematografie, redaktioneller Ethik, dem Zustand der Welt und kraftvollen Botschaften zur Herbeiführung von Veränderungen antrat, führte lange und heftige Diskussionen. Die Kunst des Filmemachens ist komplex und die Schichtung der Ästhetik, die Unmittelbarkeit des Themas, die Fähigkeit, das Publikum in die Geschichte einzutauchen, und die handwerklichen Fähigkeiten von Regie, Kamera, Ton und Schnitt spielten alle eine Rolle bei unseren Entscheidungen. Aber das vielleicht Wichtigste war, dass der Film uns von Anfang bis Ende festhalten musste.

 

Es gab zwei Filme, die sich nach Ansicht der Jury durch die Kraft der Geschichte, die Charaktere und den Grad des Engagements auszeichneten; die Sie die ganze Zeit über im Film gefangen hielt. Wir wollten den Hauptfiguren Mut zusprechen, wenn sie in Schwierigkeiten stecken. Wir können klar sagen, dass diese beiden Produktionen die Jury gespalten haben, weshalb wir einen Film voller roher Kraft, spannungsgeladener Proportionen, epischer Ausmaße, beängstigender Bedingungen und der Gefahren, die in extremer Höhe auftreten, besonders lobend erwähnen möchten. Der Versuch einer Winterbesteigung des K2 wird zum Epos, und Dariusz Zaluskis „The Last Mountain“ fängt auf sehr realistische Weise ein, wie es für ein Team mit all seinen eingebauten Spannungen ist, sich gegen einen so mächtigen Berg zu behaupten.
Die Jury befand jedoch, dass der Film, der letztendlich den Grand Prize verdiente, einen wunderbaren und fesselnden Einblick in das Leben der fünf Protagonisten bietet. Diese reisten, um ihre Wahrnehmungen und Einstellungen zu ändern, und gleichzeitig einen Sinn für die Entdeckung und Leidenschaft für die Berge zeigten. Es war eine klassische „Fisch-auf dem Trockenen“-Geschichte, die uns alle mitgenommen hat. Der Erzählbogen war klar gezeichnet. Die Emotionen wurden wunderschön eingefangen, als die Hauptfiguren sich ihrer Grenzen bewusst wurden. Einfach gesagt, wir alle lernten diese charmanten Damen und ihr Leben lieben. Diese Frauen, die während des Strickens über die Möglichkeit, nicht von ihrem Berg zurückzukehren, plauderten und lachten, und uns mit ihrer Bescheidenheit, ihrem Zusammengehörigkeitsgefühl und ihrer Begeisterung von Anfang bis Ende bezauberten. Für einige mag dieses Team aus Elena, Dora, Cilcilia, Liita und Lidia nicht schnell genug sein, aber wie sie selbst sagen, werden sie zumindest sicher zurückkehren.

 
Der DMFF Award wird durch die Gemeinde Heerlen und die Stadt Aachen gestiftet.

Parkstad Limburg Jury Award

Maybe Tomorrow – Guillaume Bertocchi

Der Klimawandel betrifft uns alle. Vor allem in den Bergen und in der Arktis sind die negativen Auswirkungen sichtbar und spürbar. Und das gilt mit Sicherheit für die lokale Bevölkerung der Inselgruppen im Nordwesten Grönlands. Dieser Film handelt von einer Skiexpedition auf Grönland, zeigt aber auf eindringliche Weise, wie sich der Klimawandel auf das lokale Leben dort auswirkt.

 

In den Inselgruppen leben die Menschen buchstäblich an der Grenze zwischen Wasser und Eis. Tagsüber schmilzt das Eis, und später am Tag bildet es sich wieder. Aufgrund der Meeresströmung ist es jedoch nicht vorhersehbar, wie dieser Prozess abläuft. Die wichtigste Lebensgrundlage, die Jagd mit dem Boot oder mit Schlittenhunden, wird daher immer mehr zu einer Herausforderung. Am Ende des Winters können die Bedingungen von Stunde zu Stunde variieren. Dies erschwert die Planung. Deshalb wird nicht oft „ja“ oder „nein“ gesagt. Sondern eher: ‚vielleicht‘. Mit anderen Worten: Imaqa aqagu (Maybe Tomorrow).
Dieser Film ist eine geschickte Zusammenstellung der Expedition, ein Eindruck vom Leben vor Ort und von beeindruckenden Gesprächen mit den Einheimischen. Die Bilder von der majestätischen Landschaft Grönlands sind atemberaubend .Und wenn man bedenkt, dass bei Temperaturen weit unter Null und ohne Kamerateam gefilmt wurde, ist das Ergebnis eine außergewöhnliche Leistung.
Die Lektion dieses Films besteht darin, in Gegenseitigkeit mit der Natur zu leben und sich ständig an sie anzupassen. Fazit des Filmemachers: ohne Angst vorwärts zu gehen. Genau wie die Inuit.

Der Parkstad Limburg Jury Award 2020 wird von der Stadsregio Parkstad Limburg gestiftet.

 

De Spiegel Best Newcomer Award

The Tough – Marcin Polar

Filmemachen bedeutet vor allem, Entscheidungen zu treffen. Diese sorgfältige Kunst der Auswahl, wie man filmen soll und auf welche Weise die eingefangenen Aufnahmen für den Betrachter zu einer eindringlichen Erfahrung zusammengesetzt werden, ist ein ständiger Kampf mit dem Verstand. Am Anfang geht es oft nur darum, einfach auszuprobieren, was am besten funktioniert, um in der Zwischenzeit herauszufinden, welche lieb gewonnen Einstellungen verworfen werden müssen.

 

Durch, die Tatsache, dass das Publikum buchstäblich in den tiefsten Teil eines Berges versetzt wird, fühlten wir uns vom Film völlig absorbiert. Es fühlte sich an, als ob wir als Jury buchstäblich in diesen unbekannten kalten Ort hinuntergesaugt wurden. Kombiniert mit der wunderbar eingefangenen Stille der Luftaufnahmen der Umgebung. Der Filmemacher schuf eine Mischung aus rauem Abenteuer und der bekannten achtsamen Präsenz, während er sein Lager an einem unbekannten Ort aufschlug, in diesem Fall im Inneren eines Berges. Wir als Jury hatten das intensive Gefühl, Teil dieses Abenteuers zu sein, und möchten in Zukunft mehr davon sehen. Deshalb beschlossen wir, den Best Newcomer Award an Marcin Polar und seine inspirierende Reise namens „The Though“ zu verleihen.

Best Mountaineering Film Award

Lifelines, the story of two friends – Frank Kretschmann

Roger Schäli und Stefan Siegrist sind professionelle Schweizer Kletterer. Weltberühmt u. a. durch ihre verschiedenen neuen Routen durch die berühmte Eigernordwand, aber auch außerhalb Europas wie im indischen Himalaja und in Patagonien an der Spitze Südamerikas. Roger und Stefan lernten sich als Teenager kennen und sind gute Freunde geworden. In den ersten Jahren lebten sie sogar zusammen in einer Wohnung, von der aus sie gemeinsam auf ein Abenteuer gingen. Und nach jedem Aufstieg eine passende „Party“. In den mehr als 20 Jahren, die inzwischen vergangen sind, hat jeder von ihnen sein eigenes Leben geführt, Stefan hat sich für das Landhaustier entschieden, während Roger immer noch als freier und ungebundener Abenteurer in seinem Van unterwegs ist.

 

Lifelines – The Story of 2 Friends erzählt die Geschichte der Erstbesteigung der überhängenden Rotbrättwand an der Jungfrau, dem „Nachbar“ des Eigers. Die Filmaufnahmen der Besteigung, insbesondere die verschiedenen Versuche, die Route völlig frei zu klettern, wechseln sich ab mit Rückblicken auf das Leben der beiden Männer. Diese Szenariostruktur ist in Bergsteiger- und Kletterdokumentarfilmen recht häufig anzutreffen. Der Filmemacher ist gefordert, eine gute Balance zwischen den Action-Aufnahmen des Aufstiegs einerseits und dem Einblick in die zugrunde liegende Geschichte andererseits zu finden. Die Action-Aufnahmen wurden dem Regisseur Frank Kretschmann anvertraut. Wunderschönes Filmmaterial mit gutem Farbverhältnis und (natürlich) die unvermeidlichen Drohnenaufnahmen sorgen für beeindruckende Szenen. Man sieht die Hnadschrift eines echten Profis, und das ist eines der drei Argumente, diesen Film als Gewinner zu nominieren.
Für die beiden anderen Argumente betrachten wir die Geschichte über die Freundschaft zwischen Roger und Stefan. Ein Thema, das mehr erzählt als nur harte Boulderbewegungen oder spektakuläre Drohnenschüsse. „Freundschaft zwischen Bergsteigern bzw. Kletterern“ ist ein wichtiges Thema, das in Filmproduktionen häufiger auftaucht. Aber in den meisten Fällen bleibt es ein Kampf darum, die Charaktere ausreichend zu vertiefen. Auch Lifelines – The Story of 2 Friends findet nicht die richtige Balance. Die harte Arbeit in der steilen Felswand dominiert, die Geschichten über die Kletterer bleiben oberflächlich. Dennoch wird ein guter Versuch unternommen, den Betrachter in das Leben der beiden Freunde hineinzuziehen. Der gute Versuch ist das zweite Argument, diese Produktion als Sieger zu nominieren.
Das dritte Argument, Lifelines – The Story of 2 Friends als Preisträger zu nominieren, ist eine Ermutigung; ein Appell und eine Herausforderung an die Regisseure von (Berg-)Kletterfilmen, diesem Thema in zukünftigen Projekten mit dem Thema „Freundschaft“ die nötige Ruhe, den Raum und die Tiefe zu geben, die es braucht.
Der DMFF „Best Mountaineering Film Award 2020“ freut sich auf neue Beiträge bei der nächsten Ausgabe.

Der Best Mountaineering Film Award wird verliehen und gestiftet durch Klimwandspecialist.nl