Gäste DMFF #11

Max Hermens


Max Hermens (Boxmeer, 1991) schreibt Prosa. Seine Arbeiten sind u.a. in Das Magazin, rekto:verso, deFusie, Hard//hoofd, De Optimist und De Internet Gids erschienen. Er liest auf vielen Festivals und gibt Workshops und Schreibkurse, unter anderem an der Radboud-Universität und bei ArtEZ. Seine Geschichten handeln von Landschaft und der Natur und von Kindern, die Abenteuer im Alltag erleben. Diese Geschichten wurden erstmals in der Geschichtensammlung "Toch zonken ze niet" (Doch sie gingen nicht unter) gesammelt, das 2019 im Wintertuin Verlag erschienen. Im Jahr 2020 schrieb Max die Geschichte "Dit is België niet" (Dies ist nicht Belgien) im grenznahen Südlimburg, die auf der Borderlines-Website zu lesen und zu sehen ist. Foto: Wouter le Duc

Merlijn Huntjens


Merlijn Huntjens (Heerlen, 1991) schreibt Gedichte. In den Jahren 2016, 2017 und 2018 stand er im Finale des NK Poetry Slam. In seinen Gedichten porträtiert Merlijn gewöhnliche Menschen in scheinbar gewöhnlichen Situationen. Insgeheim ist diese Welt etwas Besonderes, Magisches und vor allem Ewiges, aber die Figuren in seinen Gedichten sind sich dessen nicht bewusst. Merlijns Arbeit wurde kürzlich online in De Revisor und Tijdschrift Ei veröffentlicht und in Kluger Hans gedruckt. Merlijn ist Produzent bei PANDA, VIA ZUID und De Nieuwe Oost | Wintertuin und dem Dutch Mountain Film Festival. Foto: Gaby Jongenelen

Roelant Meijer


Als Grafikdesigner und Wanderer bringt Roelant Meijer (1971) Bilder und Texte in Buchform zusammen, wobei das Buch und seine Wahl der Materialien die (Reise-)Geschichte verstärken und miterzählen. Die Bücher werden mit viel Liebe zum Design hergestellt und oft von Hand mit speziellen Techniken oder Papiersorten gedruckt. Diese Künstlerbücher sind nicht leicht in Schubladen zu stecken: sind es Reiseberichte, Fotobücher, Gedichte, bibliophile Extravaganzen? In jedem Fall handelt es sich um einzigartige Bücher, die ein Kunstwerk für sich sind und den Leser mitreißen: ein Erlebnis wie ein Film.

Myra de Rooy


"Schneebedeckte Gipfel, Pilgerstätten und Gebirgspässe mit wehenden Gebetsfahnen gehören zu meinen liebsten Reiselandschaften. Ich besuche abgelegene Gebiete zu Fuß, kletternd, per Anhalter oder mit lokalen Verkehrsmitteln. Für mich ist es die Kombination aus wilder Natur und der Kultur der gastfreundlichen Bergbewohner. Sowohl die Neugier auf neue Erfahrungen als auch die Vertiefung alter Freundschaften sind die Leitgedanken meiner Trecks. Myra de Rooy hält sich seit 1986 regelmäßig in Tibet, in der Himalaya-Region und in Skandinavien auf. Sie fotografiert, schreibt und hält Vorträge über ihre Erfahrungen. Im Dezember 2020 wurde ihr Buch "In de lengte, 3000 km solo door de Noorse bergen" (Der Länge nach - 3000 km allein durch die norwegischen Berge) veröffentlicht.

Berend Vonk


Berend J. Vonk (1962, Ubachsberg) ist ein Künstler, Cartoonist, Illustrator und Musiker. Er studierte an der Kunstakademie in Maastricht (Monumentalgestaltung), wo er sich auf Grafik, Holzschnitt und Linolschnitt konzentrierte. Im Jahr 1992 erhielt er den Ilse-Frankenthal-Preis für seine Holzschnitte. In dieser Zeit begann Vonk auch, Cartoons, Comics und Illustrationen in zahlreichen Zeitungen und Zeitschriften zu veröffentlichen, u.a. im Algemeen Dagblad, Financieel Dagblad, Vpro gids, Zone5300, Vrij Nederland, Intermediair und Trouw. 1997 gewann er den Illustrationspreis des Amsterdam Fund for the Arts. Im Jahr 2009 wurde Avonturen, avonturen (Abenteuer, Abentuer) zum besten literarischen Comic des Jahres 2008 gewählt. Vonk war auch Sänger der bekannten Band De Sufgerukte Wallies, die zwei Alben veröffentlichte, und er spielt immer noch in der dreiköpfigen Formation De Schuldjongens. Zusammen mit Toon Hezemans und Gady Mirtenbaum ist er Teil des Trios De TekenkingZ, das vor Ort für Institutionen, Unternehmen und die Regierung zeichnet. Vonk veröffentlicht weiterhin u.a. in Dagblad Trouw, Villa Media, Didactief, Dagblad De Limburger und Zone 5300. Außerdem stellt er regelmäßig autonome Werke aus.

Toine Heijmans


Toine Heijmans (1969) ist Kolumnist bei der Tageszeitung de Volkskrant und Schriftsteller. Sein neuester Roman Zuurstofschuld (Sauerstoffschuld) ist in diesem Frühjahr erschienen und spielt im Hochgebirge: Es ist eine Geschichte über zwei Bergsteiger, Freundschaft und Einsamkeit. Das Buch ist ins Italienische, Deutsche und Französische übersetzt worden. Heijmans kletterte eine Zeit lang fanatisch in den Alpen und ist seit seiner Kindheit ein Liebhaber von Kletterliteratur. Darüber hinaus ist er ein Seemann. Sein erster Roman, Op Zee (Irrfahrt), wurde in zahlreiche Länder übersetzt, verfilmt und mit Preisen ausgezeichnet, darunter der renommierte französische Prix Médicis Étranger für den besten ausländischen Roman. Toine lebt mit seiner Familie in Amsterdam.

Julia Popławska


Julia Popławska ist dieses Jahr Mitglied der Jury der DMFF Awards. Sie ist eine polnische Dokumentarfilmerin und Mitglied der Polish Filmmakers Association. Von 2002 bis 2005 arbeitete sie als Korrespondentin für Newsweek Polska in Dänemark. Sie hat für TVP (Polnisches öffentliches Fernsehen) und Canal+ gearbeitet. Sie drehte einen Dokumentarfilm über Tibeter in Polen (Children of the Dalai Lama, 2008), ein exklusives Interview mit S.H. Dalai Lama (2009) und eine Fernsehdokumentation über Polen, die während des Zweiten Weltkriegs Juden halfen (The Polish Righteous, 2008). Julia schloss ihr Studium an der Andrzej Wajda Master School of Film Directing in Warschau mit dem Dokumentarfilm Oh God, Dear God (2010) ab. Ihr Dokumentarfilm The Place (2015) wurde beim 6. Dutch Mountain Film Festival (2016) mit dem Best Newcomer Award ausgezeichnet. Ihr Interessensgebiet ist Kunst und Wissenschaft, was sie in ihrem letzten Dokumentarfilm Metamorphoses (2020) stark zum Ausdruck brachte.