Holy Tour

Jahr: 2018

Direktor: Valery Rosier, Meril Fortunat-Rossi

Spielzeit: 1 h 10 min

Sprache: Französisch

Untertitel: Englisch

2 November 2019 - 19:00

Bereits zehn Tage bevor die Tour de France den Col d’Izoard überquert, campen die ersten Anhänger mit ihrem Wohnmobil am Straßenrand des Aufstiegs. Während sie sich langsam dem Moment hingeben, in dem ihre Helden vorbeiziehen, geht das gewöhnliche Leben einfach weiter.

Die beiden Regisseure Rosier und Fortunat-Rossi folgen den Bewohnern vierer Wohnmobile „links von der Straße, vier Kilometer von der Bergwertung entfernt“, während sie zu Hause anrufen, damit alle wissen, wo und wann sie während der Live-Übertragung genau aufpassen müssen. Sie spielen Kartenspiele, singen, essen und trinken zusammen und erzählen sich ihre Lebensgeschichten. Ziemlich bedrückend sind die männlich-weiblichen Beziehungen im Wohnmobil. Er bemerkt: „Es ist schon zwölf Uhr“, daraufhin sie: „Okay, ich werde kochen“. Er: „Nun, ich werde L’Equipe lesen.“ Das wird zu Hause nicht viel anders sein.

Holy Tour (La Grande Messe) handelt vom größten Radsportzirkus der Welt, dennoch ist kaum ein Radprofi zu sehen. Das stört jedoch überhaupt nicht. Mit Sinn für Details und Humor zeigt dieser schöne Dokumentarfilm die Tour durch die Augen gewöhnlicher Radfahrer und Fans, eine Erfahrung und Hingabe, die an Religion grenzt. Nennen wir es die Anthropologie oder Soziologie der Tour de France. Der Renntag selbst ist ein Höhepunkt, an dem die Camping-Helden plötzlich ihren ersten Rang mit Tausenden anderen teilen müssen, die das Izoard bestiegen haben.