Erde

Jahr: 2019

Direktor: Nikolaus Geyrhalter

Spielzeit: 1 h 55 min

Sprache: Deutsch, Englisch, Ungarisch, Spanisch, Italienisch

Untertitel: Deutsch

30 Oktober 2019 - 20:15

Wofür Plattentektonik, Wind, Wasser und weitere Naturgewalten Jahrmillionen benötigten dazu braucht die Menschheit nur wenige Jahrzehnte.
Dass sich der Mensch nicht nur mehr die belebte Natur, sondern auch die unbelebte Erde untertan macht, dokumentiert Nikolaus Geyerhalter in beeindruckenden Bildern.

In Zeiten in denen intensiv über die Abholzung von Wald für den Tagebau in Hambach, oder über die Abtragung von Gletscherflächen und eines ganzen Berggrates am Fernerkogel im Ötz- und Pitztal diskutiert wird demonstriert der Film „Erde“ mit atemberaubenden Einstellungen die gi-gantischen Ausmaße in denen wir Menschen heute die Erdoberfläche nach unseren Wünschen formen oder durch Abbau von Rohstoffen zerstören.

Ob Großbauprojekte, Tunnelbau, Steinbrüche, Fracking, Tagebau oder Minen. Die faszinierenden Luftaufnahmen und distanzierten Einstellungen entrücken die gewaltigen Dimensionen in denen Erde bewegt wird aller Relationen und lassen Bagger und Maschinen wie spielende Kinder in einem Sandkasten wirken.
Auch die Menschen, die diese Maschinen steuern kommen zur Sprache und wirken doch nur wie kleine Zahnräder in einem unumkehrbaren Prozess, der nicht mehr zu stoppen ist.

„Erde“ ist ein Film, der besonders für die Menschen in der Region, mit ih-rer intensiven Geschichte des Bergbaus in Südlimburg und dem Aachener Revier sowie des aktuellen Tagebaus in der Städteregion von hohem Interesse ist.