DRØMMELAND ist Sieger des DMFF Award 2019

Die Sieger der DMFF Awards

Bei der Preisverleihung des 9. Dutch Mountain Film Festival am 1. November 2019 wurden die Gewinner der vier DMFF Awards ausgezeichnet:

 

  • Gewinner des Crossborder DMFF Award 2019 ist der Film Drømmeland von Joost van der Wiel.
  • Der De Spiegel Best Newcomer Award 2019 geht an den Film Troperos von Nicolás Detry.
  • Sieger des Parkstad Limburg Jury Award 2019 ist der Film Structures von Hanno Markowitz.
  • Den Best Mountaineering Award 2019 für den besten Bergsteigerfilm gewann Manaslu, Berg der Seelen von Gerald Salmina.

Im prall gefüllten Royal Theatre Heerlen wurden die Preise an die Gewinner (oder ihre Vertreter) durch bekannte Bergfilmbegeisterte vergeben. Dies geschah unter dem wachsamen Auge von zwei der drei Jurymitglieder, Rosanna Stedile und Mark Handels. Neben ihren Lobesworten für die Preisträger, hatte die Jury auch eine allgemeine Botschaft an das Dutch Mountain Film Festival:

„Als Jury möchten wir uns beim Dutch Mountain Film Festival für das entgegengebrachte Vertrauen und die herzliche Gastfreundschaft bedanken. Es war eine intensive und sehr bereichernde Erfahrung. Einmal mehr konnten wir sehen, wie der Film es uns ermöglicht, zu Orten auf der Erde zu reisen, zu denen wir sonst niemals gelangen könnten, und an Abenteuern teilzunehmen, die wir sonst niemals erleben könnten. Obwohl es beim Filmemachen und Bergsteigen nicht darum geht, zu gewinnen oder zu verlieren, haben wir einige Filme gesehen, die den Rest in Bezug auf Originalität und Qualität übertreffen.

Uns ist aber auch aufgefallen, dass die Stimme der Frau in der Bergfilmwelt durch Abwesenheit strahlt. Wir wissen, dass die Filmwelt und vielleicht auch die Bergsportwelt eher von Männern dominiert werden. Wir möchten daher das Festival ermutigen, in Zukunft ein besseres Gleichgewicht zu finden. Denn eines ist klar: Die Berge sind viel mehr als ein Spielplatz für privilegierte Männer aus der westlichen Welt.“

Crossborder DMFF Award – Bester Film

Drømmeland – Joost van der Wiel

Der DMFF Crossborder Award wurde durch Heerlens Kulturbeirat Jordy Clemens an den niederländischen Regisseur Joost van der Wiel überreicht.

 

Übersetzung des Jury-Kommentars:
„Wahrhaft ein Vergnügen diesen Film zu sehen. Drømmeland ist eine wunderschöner und gut gefilmter Dokumentarfilm, der dem Weg eines Mannes auf dem Pfad zur Stille folgt. Der Regisseur war zur richtigen Zeit und zum richtigen Moment vor Ort und zeigt uns einen Mann, der mit Problemen der modernen Gesellschaft und seiner Intimität zu kämpfen hat. Selbst mitten in der Natur erkennen wir uns in unserem modernen Verhalten wieder.“

Originalkommentar:
„This movie is a surprise to watch. A well-photographed document illustrates a man’s road to silence. Being there at the right time and the right moment, the film shows us a man struggling to deal with his first world problems and primal intimacy. Even in the heart of nature, we recognise ourselves in modern behaviours.“

 

Parkstad Limburg Jury Award

Structures, A ski track in the cultural landscape – Hanno Markowitz

Der Parkstad Limburg Jury Award wird, wiederum durch Heerlens Kulturbeirat Jordy Clemens, an den österreichischen Regisseur Hanno Markowitz übergeben.

 

Übersetzung des Jury-Kommentars:
„Selten sieht man einen Sportfilm mit solch perfekt gestalteten Bildern. Jede Aufnahme in Structures ist reine Poesie, die uns zu wunderschönen Landschaften führt und uns gleichzeitig bewusst macht, welchen Einfluss der Mensch auf diese Landschaften hat. Der Film hält uns einen Spiegel vor, um unser widersprüchliches Verhalten zu zeigen. Je mehr wir die unberührte Natur der Berge erleben wollen, desto größer die Gefahr, dass wir diese mit unserem Verlangen sie zu erfahren zerstören.“

Originalkommentar:
„It’s rare to see a sports film with such perfectly composed images. Every shot in this movie is like poetry itself. Poetry that attracts us to beauty of its landscapes, and at the same time makes us aware of the impact that humans have on it. It is a film that invites us to think and holds a mirror up to our contradictory attitude towards nature. The more we wish to experience the wilderness of the mountains, the more we run the risk of suffocating them in our desire.“

De Spiegel Best Newcomer Award

Troperos – Nicolás Detry

Der Debütpreis wurde vom Direktor des Heerlener Filhaus De Spiegel, Ludovic Laugs, übergeben. Da der argentinische Regisseur den Preis nicht entgegennehmen konnte, wurde er von unserem geliebten Schäfer, Paul Franssen von der Residenz Paradijsvogels, vertreten.

 

Übersetzung des Jury-Kommentars:
„Eine Geschichte über Leben und Orte, die meisterhaft erzählt und genau zur richtigen Zeit aufgezeichnet wird. Eine seltene visuelle Erfahrung der Verbindung zwischen Mensch und Natur. Eine Erfahrung, nach der sich viele von uns sehnen und die uns mit ihrer einzigartigen Schönheit fasziniert. Ohne störende Elemente von außen, verstärkt durch die lange Stille, die die Bilder und die schöne Kameraarbeit begleitet.“

Originalkommentar:
„Excellent work of narration of lives and places still in time. A rare visual experience of man’s connection with nature; an experience many of us long for and with its rare beauty is a feast for our eyes. It is a story undisturbed, but one made complete by the long silences that accompany the images and the brilliant photography.“

Best Mountaineering Film Award

Manaslu, Berg der Seelen – Gerald Salmina

Neu im Jahr 2019 ist der Best Mountaineering Film Award. Dieser Preis für den besten Bergsteiger-/Kletterfilm wurde von Klimwandspecialist ins Leben gerufen und gestiftet. Der Firmengründer und bekannte niederländische Kletterer Hans Lanters überreichte den Preis an zwei Töchter des Direktors, Mona und Mara Salmina.

 

Auszug aus der Übersetzung des Jury-Kommentars:
Manaslu erzählt die Geschichte von Hans Kammerlander, einem Südtiroler Extrembergsteiger, den die meisten jungen Leute wahrscheinlich nicht mehr kennen. Neben den vielen Leistungen von Kammerlander hat der Regisseur auch ein Auge für seine Zweifel, Rückschläge und Fehlentscheidungen. Der Film übertreffe damit laut Jury das durchschnittliche Niveau von Biografiefilmen über Kletterer. Stark ist der Wechsel zwischen authentischem Material, Nachstellung und Interviews, wodurch Sie als Zuschauer in die Lebensgeschichte von Kammerlander hineingezogen werden.

Originalkommentar:
For current generations of climbing enthusiasts, the great names of 20th century mountaineering have become blurred by the passing of time. How many of today’s millenials will have even heard of Hans Kammerlander, the accomplished climber and mountaineer from South Tyrol? Manaslu – Berg der Seelen is an autobiographical documentary that tells story of Kammerlander’s life as a mountaineer living on the extreme seen through his own eyes in which he opens up about his own feelings and experiences. The production paints a formidable picture of someone with a distinguished and venerable career behind him, yet who does not shy away from articulating his doubts, his disappointments and his miscalculations.
There are (auto)biographical films about mountaineers aplenty, yet Manaslu – Berg der Seelen stands head and shoulders above the rest. This is thanks to the overpowering narrative which weaves imaginatively in and out of Kammerlander’s life in a series of film passages. Additionally, the film succeeds in tackling the major obstacle confronted by most (auto)biographical depictions, namely, that authentic (and suitable) images are almost invariably in short supply. Manaslu – Berg der Seelen solves this conundrum by introducing important events in Kammerlander’s life at regular intervals as re-enactments. These re-enactments appear highly original, are extremely effective and ensure that the documentary style does not set the dominant tone. What’s more, it enables viewers to become absorbed even more in the life of Kammerlander.
The film is carefully orchestrated as well as technically outstanding. The story line requires no detailed understanding and appeals to the human emotion. For that reason the production is undoubtedly suitable for screening in mainstream cinemas.
At 62, Kammerlander looks back on his life. He has achieved success climbing the very highest mountains, set records in the process, and also made several attempts on the faces of hitherto unknown mountains in remote corners of the earth. How long does he intend to play this game of self-fulfilment and suppressed competition? Many of his comrades are no longer with us, having fallen prey to inescapable danger, unnecessary risk-taking or sheer bad luck. This retrospective on his life as a climber takes him back to where it once began: as a child, without inhibition, worry and responsibility. After all those years, Kammerlander has finally found the answers. It is a grand and tender gesture which this film conveys to the viewer. It penetrates deep into the soul of a mountaineer and provides a personal answer to the time-honoured question: why do we climb mountains? It is because of this personal anthology that Manaslu – Berg der Seelen singles itself out from other productions. It is quite justifiably winner of the 2019 DMFF – Best Mountaineering Award.